BuiltWithNOF
Dr.Wolfgang Tacke

Wählen Sie Liste 1

DSC00041

 

LEBENSLAUF

Name: Dr. Wolfgang Tacke

Wohnort: 61449 Steinbach, Sodener Straße 9a, Tel. 06171/78255

Geburtsdatum und -ort: 17.9.1956, Frankfurt am Main

        • Schule: 1963 - 1967 Volksschule in Frankfurt/M - Seckbach, 1967 - 1975 Heinrich v. Gagern Gymnasium in Frankfurt, Abitur
  • Bundeswehr (Erster Teil 7’75 – 3’76 Sanitätssoldat, Marburg und Homberg (Effze) Grundwehrdienst):

 

Studium:

Promotion:

  • 1976 - 1982 Medizinstudium an der Johann Wolfgang v. Goethe Universität, Frankfurt am Main. April 1982 Staatsexamen, Approbation als Arzt
  • September 1982, Hygiene-Institut der Johann Wolfgang v. Goethe Universität, Frankfurt am Main, Abteilung für Virologie (Prof. Dr. G. May), Thema: antivirale Wirkung ätherischer Öle in vitro

Bundeswehr (Rest- 5’82 – 11 ‘82 Stabsarzt, Panzerbatallion Koblenz grundwehrdienst +

Wehrübung):

        • Arbeitsstätten: 12‘82 – 3‘83 Abteilung für Virologie am Hygiene-Institut der Universitätsklinik Frankfurt am Main (Leiter: Prof. Dr. G. May)
        • 4‘83 – 4‘84 Assistenzarzt an der Röntgenabteilung des St. Markus-Krankenhauses (Chefarzt: Prof. Dr. H.J. Herrmann)
        • 5‘84 – 4‘89 Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik II der Kliniken des Main-Taunus-Kreises, Schwerpunkt Gastroenterologie, Krankenhaus Bad Soden (Chefarzt: Prof. Dr. L. Hausmann)
        • Facharztanerkennung: Juni 1989 Prüfung und Anerkennung als Arzt für Innere Medizin durch die Landesärztekammer Hessen
        • Weiter Arbeitsstätten: 5‘89 – 2‘90 Oberarzt an der Medizinischen Klinik II der Kliniken des Main-Taunus-Kreises, Schwerpunkt Gastroenterolog ie, Krankenhaus Bad Soden (Chefarzt: Prof. Dr. L. Hausmann)
        • 3‘90 – 5‘92 Wissenschaftlicher Angestellter an der Medizinischen Klinik I der Universität zu Köln (Direktor: Prof. Dr. V. Diehl), Abtei
        • lung für Gastroenterologie (Leiter: Prof. Dr. W. Kruis).
        • Teilgebietsanerkennung: 5‘92 Prüfung und Anerkennung der Teilgebietsbezeichnung Gastroenterologie durch die Landesärztekammer Nordrhein
        • Weiter Arbeitsstätten: 6‘92 bis 12‘97 Oberarzt an der Medizinischen Klinik II der Kliniken des Main-Taunus-Kreises, Schwerpunkt Gastroenterologie, Krankenhaus Bad Soden (Chefarzt: Prof. Dr. L. Hausmann).
        • Weitere Qualifikationen: Fachkundenachweis Rettungsdienst der Landesärztekammer Hessen, Fachkundenachweis Coloskopie der Landesärztekammer Hessen
        • Fachkunde „Internistische Röntgendiagnostik“ durch die Landesärztekammer Hessen
        • Belegarztzulassung + Röntgenzulassung + Sonographiezulassung durch die KV Hessen.
        • Weiterbildungsermächtigung für die Fachkunde „Sigmoidoskopie und Coloskopie“ durch die Landesärztekammer Hessen
        • Weiterbildungsermächtigung für 18 Monate im Schwerpunkt „Gastroenterologie“ für die innere Medizin durch die Landesärztekammer Hessen
        • Zusatzbezeichnung „Proctologie“ durch die Landesärztekammer Hessen
        • Zusatzbezeichnung „Fachgebundene Röntgendiagnostik“ durch die Landesärztekammer Hessen
        • Anerkennung als „Fellow in Gastroenterology“ durch das European board of Gastroenterology (EBG)
        • Niederlassung: 1‘98 Niederlassung und Zulassung als Kassenarzt in Königstein, Internist, Gastroenterologie, mit Belegbetten am St. Josef-Krankenhaus in Königstein.
        • Gemeinschaftspraxis 10‘2000 Einstieg von Herrn Dr. Weber in meine Praxis, die nun eine Gemeinschaftspraxis ist. 4‘2005 Hinzutreten von Herrn Dr. Dols in die Gemeinschaftspraxis
[Fachärzte Hessen] [Wahlaufruf] [Kandidaten] [Dr.v.Knoblauch zu Hatzbach] [Dr.Klaus König] [Prof.Alexandra Henneberg] [Frank-R.Zimmeck] [Dr.Klaus-Wolfgang Richter] [Dr.Neni S.Krückeberg] [Prof.Finke] [Dr.Zürner] [Dr.S.Trittmacher] [Dr.Sabine Dominik] [Dr.Edgar Pinkowski] [Christine Hidas] [Dr.Klaus Heckmann] [Dr.Winfried Schultheis] [Prof.Manuela Koch] [Dr.Wilfried Thiel] [Prof.Uwe Wagner] [Dr.Detlef Oldenburg] [Dr.Walter Frisch] [Dr.Michael Weidenfeld] [Dr.Michael Repschläger] [Dr.Wolfgang Tacke] [Dr.Gerd Rauch]