BuiltWithNOF
Prof.Alexandra Henneberg

Wählen Sie Liste 1

AlexandraHenneberg

 

Curriculum vitae

(Prof. Dr. med. habil. Alexandra E. Henneberg geb. Freiin v.Kirchbach)

 

 

geb. 28.10.1956          in Braunschweig als Tochter des Freiherrn Horst-Henning von Kirchbach und seiner Frau Margarete Hildegard Katharina geb. Küpper

 1966-1974                  Wilhelm-Gymnasium Braunschweig, humanistischer Zweig, altsprachliches Abitur

 1974-1976                  Medizinstudium in Köln; Aufnahme in die Studienstiftung des Deutschen Volkes

 1977-1979                  Medizinstudium in Tübingen, dabei Dissertation bei Prof.Dr.rer.nat. Th.Graf, zunächst Max Planck-Institut für Virologie, Tübingen, später im Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, Thema: "Charakterisierung der Zielzellen von Hühnerleukämieviren mittels spezifischer Antiseren."

 1979-1980                  Auslandstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes: Arbeit im Labor des Virologen Dr.D.A.J.Tyrrell, Clinical Research Centre in London, Thema: "Schizophrenieviren". Gleichzeitig Besuch von Vorlesungen im National Hospital Queen´s Square (Neurologie) und Zusammenarbeit mit Dr.Tim Crow, Psychiatrie, Northwick Park Hospital, Harrow.

 1980-1982                  Abschluß des Studiums an der Universität Bonn, hier im PJ Wahlfach Neurologie bei Prof.Dr.F.Jerusalem

 Juli 1982-1987            Assistenzärztin bei Prof.Dr.Dr.h.c.H.H.Kornhuber, Neurologische Abteilung der Universität Ulm

1987-1988                  Assistenzärztin in der Rheinischen Landesklinik Köln bei Prof.Dr.M.Bergener

 seit 1988                     Erneute Tätigkeit bei  Prof.Dr.Dr.h.c.Kornhuber, Ulm

 1990                           Ernennung zur Beamtin auf Zeit (C1)

 Juli 1992                     Facharztprüfung: Ärztin für Neurologie und Psychiatrie (Nervenärztin)

 1992-1995                  Oberärztin an der Uni Ulm

Juli 1993                     Habilitation im Fach Neurologie an der Universität Ulm

 Juli 95 – März 02        Chefärztin der Parkinson-Klinik Bad Nauheim

weiterhin Lehrauftrag an der Universität Ulm

April 97 –März 02       Ärztliche Direktorin der Parkinsonklinik Bad Nauheim

Ab April 97                  zusätzlicher Lehrauftrag an der Psychologischen Fakultät der Justus

 Liebig Universität Gießen

 1998                                    Anerkennung Zusatzbezeichnung „Epileptologie“

Dezember 1998         Anerkennung Zusatzbezeichnung „Physikalische Therapie“

 September 1999         Honorarprofessur des Fachbereiches 04 Psychologie – Sportwissenschaften der Justus Liebig Universität Gießen

 Juli 2002                     Eigene Praxis für Neurologie und Psychiatrie, Scheffelstr. 31, Frankfurt

 Universitätsgremienarbeit:

-       Frauenbeauftragte der Fakultät für Theoretische und Klinische Medizin der Universität Ulm seit WS 1993

-       Mitglied des Promotionsausschusses der Fakultät für Theoretische und Klinische Medizin der Universität Ulm WS 1993 - einschließl. WS 1994

-       Frauenbeauftragte der Universität Ulm seit WS 1994 - SS 1995

  

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Gesellschaften:

-       Deutsche Gesellschaft für Neurologie

-       Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie

-       Deutsche Gesellschaft für Neurochemie

-       Deutsche Neurowissenschaftliche Gesellschaft

-       Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde

-       Deutsche Gesellschaft für Neurogenetik

-       Gesellschaft für Immunologie

-      International Society for Pathophysiology (ISP)

-      International Society of Neuroimmunomodulation (ISNIM)

-       Liga gegen Epilepsie

-       New York Academy of Sciences

-       Deutsche Gesellschaft für Elektrotherapie

-       Deutsche Parkinsongesellschaft

-       Mitglied des Beirates der GESET seit 1999

-       Leiterin der MPS-Kommission der GESET

 Sonstiges:

-       Delegierte der Landesärztekammer Hessen seit September 2000

-       Delegierte des Chefärzteverbandes seit September 2000 -2007

-     Ehrenamtliche Richterin am Hessischen Finanzgericht seit 2002

  

Sonstige außeruniversitäre Tätigkeiten:

-       Unterrichtstätigkeit an der Krankenpflegeschule Illertissen (1983 - 1985)

-       Unterrichtstätigkeit an der Kinderkrankenpflegeschule Ulm (Intensivschwesternausbildung) seit 1989

-       Unterrichtstätigkeit an der Logopädinnenschule Ulm seit 1991

-       Unterrichtstätigkeit an der Ferdinand v.Steinbeisschule Ulm (Arzthelferinnen) 1985 - 1987, erneut seit 1989 - 2005.

  

Private Daten:          

Verheiratet mit Hans-Joachim Henneberg, Mathematiker

 3 Kinder: einen Sohn im Alter von 24Jahren und

ein Zwillingspärchen im Alter von 18 Jahren.

[Fachärzte Hessen] [Wahlaufruf] [Kandidaten] [Dr.v.Knoblauch zu Hatzbach] [Dr.Klaus König] [Prof.Alexandra Henneberg] [Frank-R.Zimmeck] [Dr.Klaus-Wolfgang Richter] [Dr.Neni S.Krückeberg] [Prof.Finke] [Dr.Zürner] [Dr.S.Trittmacher] [Dr.Sabine Dominik] [Dr.Edgar Pinkowski] [Christine Hidas] [Dr.Klaus Heckmann] [Dr.Winfried Schultheis] [Prof.Manuela Koch] [Dr.Wilfried Thiel] [Prof.Uwe Wagner] [Dr.Detlef Oldenburg] [Dr.Walter Frisch] [Dr.Michael Weidenfeld] [Dr.Michael Repschläger] [Dr.Wolfgang Tacke] [Dr.Gerd Rauch]